EGPU an W510 – es funktioniert wirklich

Immer wieder werde ich mit folgendem Fall konfrontiert:
Ein W510 mit Vollausstattung hat schon eine gute Portion Leistung. Wenn da nicht die NVidia 880 wäre, für Spiele leider nur sehr bedingt geeignet.
Für das W/T500 und Modelle mit dem gleichen Dock-Anschluss gibt es die Advanced Dock 2503 http://www.thinkwiki.org/wiki/ThinkPad_Advanced_Dock mit einem PCI-Express x1 Anschluss, welcher es erlaubt eine zusätzliche Grafikkarte mit normaler Bauhöhe mit dem Laptop zu verbinden.
Leider wurde das Konzept für nachfolgende Modelle nicht mehr aufgegriffen.
Nach ein wenig Recherche sties ich auf die Firma Bplus aus Taiwan.
Dort werden viele interessante Adapter vertrieben, hauptsächlich um bestimmte Anschlüsse aus diversen kleinen Geräten herauszuführen.
Schon mehrfach überarbeitet gibt es auch eine Lösung für externe Grafikkarten an Notebooks:
http://www.hwtools.net/Adapter/PE4C%20V3.0.html

Da ich neugierig war, ob das Ganze wirklich funktioniert, bestellte ich mir den Adapter und das empfohlene Dell-Netzteil D220P für 15,- € auf Ebay.
Der Adapter kostete mit Zoll, welcher direkt an den Postboten bezahlt wurde, gute 100,- €.
Der Aufbau war simpel, aber da meine R9 280X etwas hungriger war, was den Energieverbrauch angeht, habe ich vorsichtshalber ein PC-Netzteil zur Versorgung benutzt.

setup
Laptop zu Adapter, externer Strom zu Graka, Graka zu externen Bildschirm, Graka einschalten, Laptop einschalten, Treiber installieren, Neustart, fertig.
Die Leistung war durch den PCI Express x1 im Expresscard-Slot erwartungsgemäß gedrosselt. Unter Last hat die Grafikkarte nicht wie sonst die drei Lüfter hochgedreht und somit angekündigt, dass es nun zur Sache geht.
Dennoch konnte sie sich sehen lassen wie die Heaven 4.0 Ergebnisse zeigen:

heaven_w510_stock
W510 Standard

 

heaven_w510_egpu_r9_280x
R9 280X extern

Das sind etwa 30% weniger als in meinem Desktop-PC, also durchaus akzeptabel. In der Praxis machte sich der Flaschenhals aber doch stärker bemerkbar.
Fallout 4 lief auf maximalen Details mit ca. 30 FPS wogegen es auf meinem Desktop im Normalfall die 60 hält. Ich schätze es kommt im Einzelfall sehr darauf an wie viele Daten zwischen Grafikkarte und PC fließen. Ein Benchmark hat hier wahrscheinlich weniger Material als ein aktuelles Spiel.

Fazit:
Wer unbedingt sein leistungsstarkes Notebook auch zum Spielen verwenden möchte, weil er keine Lust hat zwei Systeme zu pflegen oder der Platz fehlt, hat mit diesem Aufbau eine interessante Alternative.

Kommentar verfassen