Die Visualisierung der Messdaten funktioniert

Inzwischen kann ich die gewonnenen Messdaten mit jpGraph visualisieren. Hier im Beispiel findet sich die Entladekennlinie einer Eneloop AAA Zelle.

Der Hersteller SANYO gibt auf der Zelle eine Kapazität von mindestens 750 mAh an. Im Datenblatt wird sogar eine typische Kapazität von 800 mAh (bei 160 mA Entladestrom) angegeben.

Bei einem Entladestrom von 96 mA messe ich einen Kapazität von 817 mAh.

Der gemessene Wert ist durchaus realistisch, da die nutzbare Kapazität eines Akkus vom Entladestrom abhängig ist. Es gilt: je höher der Strom, desto niedriger die Kapazität. Diese Effekt werde ich demnächst genauer Untersuchen.
Des Weiteren wird in der Eneloop Referenz im Datenblatt bis zu einer Abschaltspannung von 1,00 V gemessen. In meiner Messung lag die Abschaltspannung hingegen bei 0,95 V.

Bei meinen künftigen Messungen von Ni-Mh Zellen werde ich bis zu einer Endspannung von 0,90 V entladen. Das hat zwei Gründe. Zum einen entlädt mein Powerex MH-C9000 auch bis 0,90 V, so dass ich bei einer Endspannung von 0,90 V meine Ergebnisse zur Verifizierung der Messgenauigkeit vergleichen kann, zum Anderen würde eine Zelle, welche ich mit einem sehr hohen Strom entlade die 1,0 V Marke erreichen, bevor die Zelle wirklich leer ist.

Als nächstes möchte ich einige Messungen durchführen, welche die Richtigkeit der Messdaten von meinem Messgerät verifizieren.

Kommentar verfassen